LINIE NOW

Sind Sie schon angemeldet?

ÖFFNUNG: ZUM STERBEN ZU VIEL, ZUM ÜBERLEBEN ZU WENIG

Aktualisiert: März 26

Die seit dem 8. März erlaubten Möglichkeiten zum Öffnen der Geschäfte beseitigen die Sorgen und Nöte des stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhandels nicht. In den allermeisten Geschäften reichen die Verkaufserlöse nach Erkenntnissen von BTE, BDSE und BLE nicht einmal aus, um die anfallenden Kosten für Personal, Miete und Strom zu decken. „Die aktuellen Umsätze sind für Modehäuser, Schuhläden und Lederwarengeschäfte zum Sterben zu viel, aber zum Überleben zu wenig!“, berichtet BTE-Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels. Forderungen aus der Politik, die ohnehin begrenzten Öffnungsmöglichkeiten wieder zurückzunehmen, lösen große Ängste und Befürchtungen im Modehandel aus. „März und April sind als Start in die Saison für die Fashionbranche ganz wichtige Umsatzphasen und die verlorenen Umsätze lassen sich in der saisonal orientierten Modebranche kaum noch aufholen.“ Das Weiterbestehen der Verkaufsbeschränkungen habe für die gesamte Fashionbranche dramatische Folgen, tausende Existenzen und damit zehntausende Arbeitsplätze stünden im Handel und bei Lieferant:innen auf dem Spiel. „Der überängstliche und ausschließliche Blick auf Inzidenzwerte darf nicht zu einer gesellschaftlichen Schockstarre führen." Zudem sei belegt, dass das Ansteckungsrisiko im Handel gering sei. Einschränkungen für den stationären Handel seien untaugliche Instrumente in der Pandemie-Bekämpfung. „Es ist illusorisch zu glauben, ein ständig mutierendes Virus mit Geschäftsschließungen ausrotten zu können. Wir fordern von den Entscheidungsträger:innen, endlich eine flächendeckende Öffnung des Einzelhandels bei Einhaltung strikter Hygiene- und Abstandskonzepte anzugehen, wie sie die Händlerinitiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ bereits vorgeschlagen hat!“


www.bte.de

©LINIE 2021